Besonderheiten

Fördergruppen

Fördergruppen finden täglich nach bedarfsorientierter Absprache und nach vorhandenen Ressourcen statt. Die Gruppengröße ist auf 1- 4 Schülerinnen und Schüler festgelegt.

Klassenlehrer können Kinder, für die sie diese intensive Art der zusätzlichen Förderung als notwendig erachten, in die wöchentliche Lehrerkonferenz einbringen. Ausgehend vom Bedarf des einzelnen Schülers wird gemeinsam beraten, welche Schwerpunkte die Fördergruppe haben soll. Für jeden Schüler wird ein konkretes Ziel formuliert.

Um zeitnah passende Förderung für unsere Schülerinnen und Schüler vorhalten zu können, ist es jederzeit möglich eine neue Fördergruppe einzurichten bzw. auch sie zu beenden.

Für Kinder mit besonderen Bedarfen werden in diesem Rahmen auch unsere intensivpädagogischen Maßnahmen (IPM) vorgehalten.

Immer mehr Kinder schaffen es auf Grund ihrer emotionalen, sozialen und psychischen Disposition nicht, einen ganzen Tag im Klassenverband durchzuhalten. Für sie stellt es eine große Erleichterung und Hilfe dar, einige Zeit mit speziellen Angeboten in einer Kleinstgruppe zu verbringen. Oft arbeiten diese Fördergruppen und IPM´s sehr handlungs- und projektorientiert. 

Inhalte können u.a. sein:

  •          Psychomotorik
  •          Förderung des Durchhaltevermögens
  •          Förderung der Konzentration
  •         Förderung der Frustrationstoleranz
  •          Lesetraining
  •          Förderung von Empathie
  •          Steigerung des Selbstwertgefühls durch individuelle Erfolgserlebnisse
  •          Hygiene
  •          Arbeitsorganisation
  •          Forderangebote für besonders leistungsstarke Schüler
  •          Antiaggressionsangebot/ Selbststeuerung
  •          LRS-Förderung
  •          pädagogisches Psychodrama
  •          Ablenkung und Bearbeitung von aktuellen Problemen

Kiko

Die KIKO ist unsere Kinderkonferenz und ermöglicht unseren Schülerinnen und Schülern demokratisches Verhalten zu entwickeln. Aus jeder Klasse werden, in einer geheimen Wahl, zwei Vertreter in die KIKO gewählt. Momentan besteht die KIKO aus zehn Kindern und wird von zwei Lehrer-Vertretern (Frau Schlattmann und Herrn Heidemann) und unserer Schulsozialarbeiterin Frau Husemann-Harkis betreut. Die KIKO trifft sich ein Mal pro Monat und behandelt aktuelle Themen und Inhalte aus den Klassen und dem Schulleben. Zum Beispiel geht es in der KIKO um unseren jährlichen Schokoladenverkauf, die Auswahl des Mittagessens und der Mithilfe in der Monatsversammlung sowie um Wünsche und Interessen unserer Schülerinnen und Schüler. Die KIKO beteiligt sich u.a. an der Auswahl der AGs und macht Vorschläge zur Verwendung von Spendengeldern und dem Erlös aus dem Schokoladenverkauf. Außerdem kümmert sich die KIKO um die Beschwerden und Sorgen der Schülerinnen und Schüler und erarbeitet beispielsweise gemeinsame Regeln und Absprachen für den Umgang mit Konflikten in den Pausen.

Ähnlich wie bei Klassensprechern an anderen Schulen, sind die KIKO-Vertreter Ansprechpartner für alle Schülerinnen und Schüler. Sie setzen sich für die Interessen ihrer eigenen Klasse, aber auch für die Interessen unserer gesamten Schülerschaft an der Christian Morgenstern Schule ein. Dies erfordert eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und viel Eigenverantwortung unserer KIKO-Vertreter, um das Schulleben im Sinne aller Kinder an der Christian Morgenstern Schule erfolgreich mitzubestimmen. Somit stellt die KIKO auch als einen zusätzlichen Erfahrungsraum im emotionalen und sozialen Lernen dar. In der KIKO lernen die Kinder z.B. die Meinung anderer zu akzeptieren und Kompromisse einzugehen. Auch das Erlernen von Gesprächsregeln, Verantwortungsübernahme und Empathiefähigkeit gehören zu den erlernbaren Kompetenzen.

Unsere Schülerinnen und Schüler werden durch die KIKO ermutigt ihre Rechte zu vertreten und lernen Möglichkeiten zu erarbeiten ihre Interessen und Wünsche selbstständig umsetzen.

Die KIKO und Ihre Vertreter beteiligen sich somit aktiv am Schulleben der Christian Morgenstern Schule: GEMEINSAM – AKTIV – VERANTWORTUNGSVOLL – DEMOKRATISCH

Tiergestützte Pädagogik

Die Christian Morgenstern Schule nutzt vor dem Hintergrund der individuellen  Förderung einzelner Schüler und der zielgerichteten Arbeit in den Klassengemeinschaften die positiven Auswirkungen tiergestützter Pädagogik.

 

Schulhund

Tilda ist eine Golden Retriever Labrador Hündin und seit 2011 fester Bestandteil der Schule. Sie ist es gewohnt von vielen Kindern umgeben zu sein und spielt sehr gerne mit ihnen. Sie mag es gestreichelt und angefasst zu werden. Auch eine laute und vermeintlich wilde Umgebung, wie sie in der Schule häufig vorkommt, bringt sie nicht aus der Ruhe.

Immer montags und donnerstags ist Tilda in der Schule. Jede Klasse hat an diesen Tagen einmal eine feste Zeit mit ihr. Nach Absprache mit dem Klassenteam findet diese Zeit als Einzel- oder Gruppenförderung statt.

Ein Schulhund…

  • lehrt neue Wege des Umgangs mit Aggressionen.
  • ist in all seinen Reaktionen echt.
  • ermittelt Achtung, Wärme, Echtheit.
  • hilft den Schülern lernen.
  • ermutigt.
  • fördert unsere Sensibilität.
  • gibt Kindern Selbstvertrauen.
  • schafft ein gutes Schulklima.

 

Reiten

Das Reitangebot findet jeden Freitag von 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr auf dem Islandpferdehof LUKKA in Lemgo-Voßheide statt. Für ein Halbjahr nehmen insgesamt 6 Schüler aus den verschiedenen Klassen teil.

Dabei bietet das therapeutische Reiten die Möglichkeit, das Pferd zur Aufnahme von Beziehungen, zu einer ganzheitlichen Förderung und zur Ausbildung sozialer Fähigkeiten zu nutzen.

Dieses Angebot ist nur mit der Hilfe von Sponsoren möglich. Wir freuen uns, dass wir derzeit dieses wichtige Angebot dank der Unterstützung anbieten können.

Techniktürme

Die TECHNIK TÜRME – Entdecken, Erforschen, Entwickeln

Warum leuchtet eine Lampe?
Aus was besteht eigentlich Haargel?
Wie funktioniert der Antrieb eines Autos?
Woher weht der Wind?

Das Interesse unserer Schülerschaft an der Christian Morgenstern Schule ist es, ihre Lebenswelt handelnd zu erfahren und hinter die Dinge zu schauen. Dabei sind es insbesondere Angebote mit dem Schwerpunkt „Technik“ die sie zum Lernen motivieren.

Durch den Einsatz des vorstrukturierten Gesamtkonzepts TECHNIK TÜRME können unsere Schülerinnen und Schüler, in einem wechselnden „Experiment des Monats“ ihren Forscherfragen auf den Grund gehen.

Die TECHNIK TÜRME bieten dazu vielfältige Experimentier- und Baukästen, in denen sich Materialien aller technischen Themen wie Konstruktion, Elektrotechnik, Transport, Produktion, Chemie, Energie, Licht, Temperatur usw. befinden.

So wird aus unseren Klassenzimmern in Handumdrehen ein Schülerlabor.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten dabei in einer Kleingruppe zusammen. Dabei lernen sie die Aufgaben zu verteilen, einander zu helfen, miteinander zu überlegen und Geduld füreinander aufzubringen.

Am Ende des Experiments können unsere Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse stolz präsentieren.

Lesen

Lesen, lesen, lesen findet an der CMS  immer und überall statt. Das Lesen lernen und das Lesen genießen, sprich: LESEN KÖNNEN ist ein Schwerpunkt unserer schulischen Arbeit. In …

  • Vorlesezeiten mit den schönsten Büchern.
  • Lesenächten mit den spannendsten Geschichten.
  • Lesekisten mit Leseüberraschungen.
  • Fördergruppen mit viel Lesespaß.
  • Schülerbücherei  mit Sach- und Lachgeschichten.
  • Vorlesepräsentationen zum Mitmachen.
  • Allein-Lese-Zeit mit meinem Buch.

Wer lesen kann, erobert sich die Welt!

Bauspielplatz

Im Sinne einer ganzheitlichen Bildung, in der Bildung nicht nur auf rein typische „schulische“ Bildung, wie mathematische oder sprachliche Kompetenzen reduziert wird, nimmt der Bereich Werken einen sprichwörtlichen großen Platz an der Christian Morgenstern Schule ein. Denn an der Christian Morgenstern Schule wird viel gewerkt.

Werken …  

  • ist ein Angebot unserer intensivpädagogischen Maßnahmen.
  • ist nicht nur Teil des (Sach-)Unterrichts.
  • ist ein Förderangebot für einzelne Schüler oder Schülerinnen.
  • ist ein Pausenangebot.
  • ist eine AG.
  • ist manchmal Teil unserer WP- und Projektwochen.  

Hauptsächlich werken wir an der Christian Morgenstern Schule in unserem neuen Werkraum. Nach dem Umbau, bei dem unser Werkraum deutlich vergrößert wurde, bietet er jetzt Platz für bis zu acht  Kinder, die gleichzeitig, ob im Unterricht oder in der Pause, sägen, leimen, malen, hämmern usw. können. Wir haben neben den Werkplätzen und Werkzeugen auch mehrere Maschinen, an denen auch die Kinder arbeiten dürfen (z.B. an der Dekupiersäge).

Der Bauspielplatz ist nach dem Umbau der Schule neu entstanden. Auf einer Flache von ca. 80m² können die Schülerinnen und Schüler mit Hilfe einer Lehrkraft Holzhütten bauen und eigene Bauprojekte angehen. Der Bauspielplatz verfügt über ein Materiallager und einen Wasseranschluss. Hier wird gesägt, gehämmert, gematscht und Krach gemacht – Denn Krach machen macht Spaß und der darf an dieser Stelle nicht zu kurz kommen!

Beim Werken, ob im Werkraum oder auf dem Bauspielplatz lernen unsere Schülerinnen und Schüler den praktischen Umgang mit Materialien, wie Holz und Metall, mit Werkzeugen, Geräten und Maschinen. Sie lernen selbständig, manchmal aber auch mit Hilfe von Lehrkräften bzw. unserer Schulsozialarbeiterin, eigene Idee umzusetzen und „zu bauen“.

Unsere Schülerinnen und Schüler können ihrer Kreativität freien Lauf lassen, sich ausprobieren, tüfteln, sich und ihre Fähigkeiten „entdecken“ und vor allem Stolz auf sich sein, denn das „Wow – das – habe – ICH – gemacht!“ bleibt lange bestehen. Werken verhilft Kindern nicht nur zu neuem Selbstwertgefühl. Werken kann genauso förderlich für das Gelingen von Zusammenarbeit und Zusammenhalt sein. Gemeinsam etwas bauen, sich gegenseitig helfen – das schweißt zusammen: „Wow – das – haben – WIR – gemacht!“

Spielen

Gesellschaftsspiele hat seit jeher einen wichtigen Stellenwert an der Christian Morgenstern Schule. Das Spielen mit Gesellschaftsspielen unterstützt die kindgerechte Entwicklung unserer Schülerinnen und Schüler, da es nicht nur Spaß macht, sondern auch unterschiedliche Kompetenzen fördert (Kommunikation, Konzentration, Selbstwirksamkeit, usw.) und sich positiv auf unserer gesamtes Schulleben auswirkt.

Seitdem die Christian Morgenstern Schule im Schuljahr 2019/20 am Projekt Spielen macht Schule teilnimmt, verfügen wir über eine neue, große Auswahl an Gesellschaftsspielen und Spielmaterialien, die wir nun noch zielgerichteter in unterschiedlichen Bereichen des Schulalltags (fachlich) einsetzen können. Unserer Schülerinnen und Schüler spielen bspw. in den Spielzeiten, in der AG, in Angeboten der Schulsozialarbeit und im Rahmen intensivpädagogischer Fördermaßnahmen. Somit unterstützt das Spielen erfolgreiches Lernen und die Förderung individueller Bedarfe und Kompetenzen aller Schülerinnen und Schüler.

Kochen

Die Schülerinnen und Schüler der Christian Morgenstern Schule bekommen montags, dienstags und donnerstags ein warmes Mittagessen, das von einer Großküche angeliefert wird.

Da wir als Schule Wert auf gesundes Essen legen, erhalten die Kinder der Klasse 4 die Möglichkeit regelmäßig einmal pro Woche ein ganzes Schuljahr lang für ihre Klasse selbst zu kochen. Nach gemeinsamer Absprache bereiten sie in einer kleinen Gruppe unterschiedliche Mahlzeiten bestehend aus Hauptgericht, Salat und einem Nachtisch zu.

Dabei lernen sie die verschiedenen Lebensmittel und ihre Verwendung kennen, planen die einzelnen Handlungsschritte der Zubereitung, übernehmen Verantwortung und üben das Schälen, Schneiden, Reiben, Kochen und Braten.

An einem schön gedeckten Tisch teilen sie ihre Erfahrungen beim gemeinsamen Essen   mit den anderen.

Zum Abschluss erhalten die Viertklässler ein Kochbuch mit den Rezepten und können die Gerichte zuhause nachkochen.